Thalassämie - Das Informationsportal

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Allgemeines

Basisinformation und Definition:

E-Mail Drucken PDF

Thalassämien sind eine Gruppe genetisch bedingter Erkrankungen, die von den Eltern auf ihre Kinder übertragen werden.
Die meisten Formen werden autosomal und bis auf wenige Ausnahmen rezessiv vererbt. Gemeinsam ist ihnen ein genetischer Fehler in der Zusammensetzung des Hämoglobins mit daraus resultierenden Störung der Globinkettensynthese.
Es kommt aufgrund dieser Fehlbildung und verstärktem Abbau der roten Blutkörperchen zu sogenannter Anämie (Blutarmut). Thalassämie wird auch Mittelmeeranämie bzw. Coley-Anämie genannt.
Es gibt die häufiger - vor allem im Mittelmeerraum - auftretende beta -Thalassämie (β-Thalassämie) und die seltenere - vor allem in Südostasien auftretende - alpha -Thalassämie (α-Thalassämie). 
Ist die β -Thalassämie homocygot ausgebildet, d. h. die von beiden Elternteilen vererbten Gene sind betroffen, spricht man von Thalassaemia major oder Cooley-Anämie, die auch als die klinisch bedeutsamste Erkrankung, bei heterozygoter Ausbildung, d. h. nur eines der beiden Gene ist betroffen, von Thalassaemia minor.
Thalassämien treten vor allem im Mittelmeerraum, im vorderen Orient und bei der afrikanisch-stämmigen Bevölkerung auf (siehe Abbildung).

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 15. Januar 2011 um 12:54 Uhr  

Google

Amazon

Face FanBox or LikeBox



Related Links


 ● 

Schlagzeilen

Weltweit leiden geschätzte 4,6 Millionen Kinder und Jugendliche an der Thalassämie und täglich werden Hunderte Babys mit dieser Erbkrankheit geboren. Aus diesem Grund findet seit 1996 jedes Jahr am 8. Mai der Welt-Thalassämietag (International Thalassemia Day) statt.

Eine hohe Zahl von Trägern der Thalassämie-Erbanlagen gibt es in den Ländern, in denen seit jeher und immer noch unter Verwandten geheiratet wird und die man den Schwellen- oder Dritte-Welt-Ländern zurechnet.